Der rote Gott

Stalin und die Deutschen

Der inszenierte Personenkult um Josef Stalin prägt die kollektive Erinnerung an die frühen Jahre der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Die Sonderausstellung „Der rote Gott. Stalin und die Deutschen“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen präsentiert ab Januar 2018 Motive und Objekte des Stalin-Kultes und dechiffriert den stalinistischen Terror als einen eklatanten Widerspruch zwischen Schein und Sein.

Die Gestaltung basiert auf den Prinzipien der „totalen Farbe“ und des „totalen Theaters.“ Der Auftakt ist mit rotem Licht geflutet und lässt die Besucher in die Farbe ROT eintauchen. Die Ambivalenz von Dynamik und Leidenschaft, Schrecken und Gewalt wird physisch und psychisch erlebbar.

Im Hauptteil werden die Außenwände zu raumhohen Projektionsflächen. Eine Multivision aus historischem Filmmaterial folgt einer eigenen Dramaturgie und bezieht die Besucher in das Geschehen mit ein. Bei dem Gang durch die Themenbereiche wechseln die Perspektiven und geben neue und überraschende Kontexte frei.

beier+wellach projekte arbeitet an der Sonderausstellung konzeptionell mit, erarbeitet die dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung sowie das Grafik-, Licht- und Medienkonzept und übernimmt die Planung.
 

 

Kategorie Sonderausstellung

Auftraggeber Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Berlin

Zeitraum Leistungserbringung: Januar 2016 – Januar 2018
Eröffnung: 25. Januar 2018

Ort/Größe Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, ca. 150 qm
  LeistungenKonzeptionelle Mitarbeit, dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung, Ausstellungsplanung, Grafik-, Licht-, und Medienkonzeption, Produktionsüberwachung