Ab morgen Kameraden!

Armee der Einheit

Während des Kalten Kriegs stehen sich zwei hochgerüstete deutsche Streitkräfte gegenüber: die Bundeswehr, eingebunden in das Nordatlantische Verteidigungsbündnis (NATO) und die Nationale Volksarmee der DDR als Teil des Warschauer Pakts. Mit dem Zerfall des Ostblocks und der deutschen Wiedervereinigung entsteht aus zwei bisher verfeindeten Armeen in einem friedlichen Prozess eine deutsche Streitmacht. Die NVA wird dafür aufgelöst; die Bundeswehr nimmt dagegen Angehörige, Material und Liegenschaften der NVA teilweise auf. In der "Armee der Einheit" treffen somit erstmals Soldaten aus Ost und West aufeinander. Sie überwinden alte Feindbilder für viele unerwartet schnell; zugleich müssen sie sich in einem veränderten internationalen Umfeld neuen Herausforderungen stellen.

Im Rahmen einer Sonderausstellung thematisiert die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ab Juli 2016 die zentralen Aspekte der Zusammenführung von Bundeswehr und Nationaler Volksarmee: zunächst in einem Bereich des Foyers des Haus der Geschichte in Bonn, dann im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig.

beier+wellach projekte zeichnet verantwortlich für die dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung, Grafik-, Licht- und Medienkonzept, Ausstellungsplanung, Vergabe sowie Produktionsüberwachung.

 

 

Kategorie Sonderausstellung

Auftraggeber Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Zeitraum Leistungserbringung: August 2015 - April 2017
Eröffnung Bonn: 05. Juli 2016
Eröffnung Leipzig: 16. März 2017

Ort/Grösse Haus der Geschichte der Bundesrepublik Geutschland, Bonn / Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, ca. 200qm

LeistungenDramaturgische und raumbildnerische Gestaltung, Grafik-, Licht und Medienkonzept, Ausstellungsplanung, Vergabe, Produktionsüberwachung