Grenzmuseum Schifflersgrund

 

Der historische Ort Schifflersgrund ist ein einmaliges Zeitzeugnis der jahrzehntelangen Teilung Deutschlands und der bipolaren Weltordnung in der Zeit des Kalten Krieges. Mit einem authentisch erhaltenen Grenzabschnitt von rund 1500 Metern – vermutlich das längste Originalstück des Eisernen Vorhangs – kommt ihm ein besonderer Stellenwert als Erinnerungsträger zu.

Entstanden aus einer zivilgesellschaftlichen Initiative, öffnete das Museum – als erstes Grenzmuseum an der innerdeutschen Grenze – am 3. Oktober 1991. Fast 30 Jahre später soll es angesichts neuer Forschungserkenntnisse, gesellschaftlicher Veränderungen und gewandelter Besucheranforderungen als Lernort grundlegend neu konzipiert werden. Ziel ist es, das große Potenzial des historischen Ortes auszuschöpfen und für die Besucher nach modernen geschichtswissenschaftlichen, museologischen wie auch didaktischen Standards zu erschließen, um über die Opfererinnerung und Wissensvermittlung hinaus das Bewusstsein für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu fördern. Dafür ist die Wiederherstellung des historischen Ortes wie auch die Errichtung eines Neubaus mit einer neuen Dauerausstellung geplant.

beier+wellach projekte übernimmt als Grundlage für einen Förderantrag bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien die Feinkonzeption des neuen Grenzmuseums mit Dauerausstellung, Außengelände und Grenzrundweg, entwickelt die dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung sowie den Entwurf für das Ausstellungsgebäude und erarbeitet den Betriebskostenplan.
 

 

KategorieLern- und Gedenkort

AuftraggeberArbeitskreis Grenzinformation e.V., Bad Sooden-Allendorf

Zeitraum Leistungserbringung: März 2019 – Juli 2019

Ort/GrösseGrenzmuseum Schifflersgrund / ca. 1.000 qm + Außengelände 

Leistungen Feinkonzeption Dauerausstellung, Außengelände und Grenz-rundweg, Entwurf Ausstellungs-gebäude, Nutzungs- und Betriebskonzept, pädagogisches Grobkonzept, Förderantrag