Beharren im Wandel

Der Adel in Schlesien und der Oberlausitz seit dem 18. Jahrhundert

Industrielle und „Krautjunker“, Demokraten und Reaktionäre, selbstverliebte Snobs und kunstverständige Mäzene. Die Sonderausstellung „Beharren im Wandel“ der Stiftung Schlesisches Museum zu Görlitz und des Kulturhistorischen Museums der Stadt Görlitz widmet sich der Lebenswelt und Herrschaft des Adels in Schlesien und den Rechtsverhältnissen und Traditionen in der zwischen Sachsen und Preußen geteilten Oberlausitz seit dem 18. Jahrhundert.

Angesichts der sich unter Revolutionen wandelnden gesellschaftlichen Umstände fiel es den Angehörigen des Adels schwer, ihre ehemals unangefochtene Vormachtstellung zu wahren. Die Ausstellung fragt nach den Reaktionen der gesellschaftlichen Oberschicht auf die Umbrüche von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis in die Moderne. Wie die heute lebenden Nachfahren den ehemaligen Wohnsitzen ihrer Familien und den dort lebenden Menschen begegnen, wird ebenfalls beantwortet.

beier+wellach projekte beteiligte sich an Konzeption und Projektleitung, der dramaturgischen und raumbildnerischen Gestaltung, dem Grafik-, Licht und Medienkonzept, der Konzeption von Interaktivexponaten, der Ausstellungsplanung sowie der Vergabe.
 

 

Kategorie Sonderausstellung

Auftraggeber Stiftung Schlesisches Museum zu Görlitz

Zeitraum Leistungserbringung:
September 2013 - Mai 2014
Eröffnung: 24. Mai 2014

Ort / Größe Kaisertrutz Görlitz / 400qm

Leistungen Mitarbeit Konzeption und Projektleitung, dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung, Grafik-, Licht- und Medienkonzept, Konzeption Interaktivexponate, Ausstellungsplanung, Vergabe