„Everyday Life“

Deutsch-Amerikanischer Alltag im „Fulda Gap“
im Schatten des Kalten Krieges

Die Konfrontation zwischen West und Ost in der Zeit des Kalten Krieges hat über vier Jahrzehnte das alltägliche Leben der Deutschen fundamental geprägt. Der besondere Genius Loci der Gedenkstätte Point Alpha an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze führt die globale Konfrontation des Kalten Krieges an einem authentischen Ort zusammen. Weltpolitische Ereignisse und ihre konkreten Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind hier miteinander verwoben.

Der „Observation Post Alpha “ – heute bekannt als Point Alpha – ist der letzte noch erhaltene US-Beobachtungsposten an der innerdeutschen Grenze. Auf Grund dieses Alleinstellungsmerkmals zählt er zu den zentralen Bausteinen der Gedenkstätte Point Alpha. Im US-Camp treffen die Besucher auf die authentische militärische Anlage der amerikanischen Streitkräfte.

Für ein umfassendes Verständnis des deutsch-amerikanischen Miteinanders in der Region Fulda/Bad Hersfeld – dem Fulda Gap – zur Zeit des Kalten Krieges soll neben dem bereits jetzt aufgearbeiteten militärischen Aspekt auch der alltägliche Umgang am historischen Ort angesichts eines jederzeit drohenden Dritten Weltkrieges in einer erweiterten Ausstellung thematisiert werden.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der neuen Ausstellung ist die zivil-militärische Zusammenarbeit und das sich entwickelnde Zusammenleben zwischen amerikanischen Soldaten und ihren Familienangehörigen mit der deutschen Bevölkerung. Nach dem Vorbild der 2014 von beier+wellach projekte neu entwickelten Dauerausstellung im Haus auf der Grenze der Gedenkstätte Point Alpha werden Zeitzeugen, sowohl aus Deutschland als auch aus den USA, eine zentrale Rolle wahrnehmen. Durch subjektive Erzählungen soll deutlich werden, wie die US-Armee, ihre Soldaten und deren Angehörige in die bundesrepublikanische Wirklichkeit und den Alltag der deutschen Bevölkerung integriert waren – wie aus Feinden Freunde wurden.

Nach der Ausarbeitung des Konzepts und Förderantrags zur Vorlage bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien übernimmt beier+wellach projekte die inhaltliche Ausarbeitung, die dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung sowie das Grafik-, Licht-, Medien und Exponatkonzept und zeichnet ferner verantwortlich für Redaktion, Planung, Ausschreibung und Produktionsüberwachung. Die Konzeptentwicklung sowie die inhaltliche Ausarbeitung werden von Prof. Dr. Hanno Sowade wissenschaftlich beraten und begleitet.
 

 

Kategorie Dauerausstellung

Auftraggeber Point Alpha Stiftung, Geisa

Zeitraum Leistungserbringung: 2014 – Juni 2017
Geplante Eröffnung: Juni 2017

Ort/Grösse Gedenkstätte Point Alpha, Geisa / Baracke B innen: 220 qm + Außenflächen

Leistungen Projektleitung, Konzeption, Erarbeitung Förderantrag BKM, dramaturgische und raumbildnerische Gestaltung, Grafik- und Lichtkonzept, Exponat- und Medienentwicklung, inhaltliche Ausarbeitung, Text-, Bild- und Medienredaktion, Ausstellungsplanung, Ausschreibung und Vergabe, Produktionsüberwachung